Fest der Solidarität

Wir haben es geschafft, innerhalb von zweieinhalb Jahren drei Photovoltaikanlagen in Havanna aufzubauen – zu hundert Prozent durch Spenden finanziert. Als wir im Sommer 2021 den Entschluss fassten, Cuba mit dringend benötigtem Solarstrom zu unterstützen, konnten wir nicht abschätzen, welche Ausmaße unsere Hilfe annehmen würde.

Diesen Erfolg wollen wir feiern. Und zwar am 12.April ab 18.00 Uhr im Saal des Gewerkschaftshauses in Frankfurt.

Den Flyer können Sie hier herunterladen.

Mit all den Spendern, mit allen Freundinnen und Freunden Cubas, die das ermöglicht haben, mit der cubanischen Botschafterin in Deutschland, mit Musik, Informationen, Tanz, Mojitos, Rum und anderen Getränken, mit Klimarettern und unserem Kooperationspartner, den Leuten vom Verein Leben und Arbeiten im Gallus und Gutleut (LAGG).

In zwei weiteren Räumen könnt Ihr euch in Ruhe genauer über Details unserer Solaranlagen oder über die Lage in Cuba unterhalten und austauschen.

Dritte Solaranlage eingeweiht

Die dritte spendenfinanzierte Anlage von InterRed ist seit Ende Januar erfolgreich in Betrieb! Zur Einweihung waren hochrangige Persönlichkeiten wie der stellvertretende Direktor von Bio Cuba Farma, die Chefin von CIGB und weitere technische Direktoren anwesend. Auch das cubanische Fernsehen berichtete über die Inbetriebnahme.

Knapp 700 kWp Leistung

Seit Ende Januar haben InterRed und der Verein LAGG gemeinsam fünf Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 635kWp installiert. Diese Anlagen können jährlich etwa 950.000 Kilowattstunden Energie produzieren und dadurch über 450.000 Liter Öl/Diesel pro Jahr einsparen. Das macht eine jährliche CO2-Reduzierung von 1.192 Tonnen.

Alle Kosten der letzten beiden Projekte sind im Rahmen geblieben, und es gab bisher keinen Ausfall oder Reparaturbedarf bei den laufenden Anlagen.

Positiver Rückblick, zuversichtlicher Ausblick

Mit Blick auf unser Solarprojekt schauen wir auf ein erfolgreiches Jahr 2023 zurück. Die Montagearbeiten für die dritte Solaranlage auf dem Dach der BioCubaFarma/CIGB sind im vollengen Gange. Ende Januar 2024 wird die Anlage in Betrieb genommen und übergeben. Die beiden Anlagen auf dem Dach der CIM produzierten mehr Energie als erwartet. 

Das Solarprojekt stößt weiterhin auf positiven Zuspruch. Unsere Unterstützer:innen spenden weiter für eine nachhaltige Energieproduktion auf Cuba. Die eingegangenen Spenden haben zum 31. Dezember 2023 die 200.000 Euro überschritten.

Wir danken allen Unterstützer:innen und wünschen ein friedliches, gesundes und solidarisches Jahr 2024.

Netzwerk InterRed Cooperación e.V.

Solarpanels in Mariel angekommen

Die ersten Komponenten für den Bau der dritten Solaranlage sind im Hafen von Mariel in Cuba angekommen. Wenn in den kommenden Tagen der zweite Container mit den übrigen nötigen Bauteilen aus Bremerhaven auf der Insel ankommt, kann mit der Montage begonnen werden. Die Anlage auf dem Dach der BioCubaFarma/CIGB wird früher als geplant ans Netz gehen.  

Wenn der Container aus Bremerhaven auf dem Gelände von BioCubaFarma/CIGB geöffnet wird, ist der erste Blickfang unser Transparent
Weiterlesen

Projekt 3: Fast am Ziel

Wir sind einen wichtigen Schritt weiter mit unserem Plan, eine dritte Solaranlage auf dem Dach des Arzneimittel-Herstellers CIGB Centro de Ingeniería Genética y Biotecnología, www.cigb.edu.cu) zu errichten. 

Bis Ende Juli haben uns noch so viele Spenden erreicht, dass noch rund 2.000 Euro für eine 60 kWp Anlage fehlen. Ein großer Beitrag war die Spendenkampagne des Sozialistischen Forums Rheinland. Bei der Kampagne kamen rund 7.335 Euro zusammen.

Wenn wir den Restbetrag innerhalb der nächsten Wochen zusammenbekommen, können wir noch Ende 2023 spätestens Anfang 2024 die Anlage übergeben.

Jeder Cent kommt an

Zur Finanzierung der drei Solaranlagen-Projekte hat InterRed bis Ende Juli genau 194.376,13 € Euro Spenden eingesammelt. Jeder Cent davon wurde direkt für Anschaffung, Transport und Installation von Solarpanels, Wechselrichtern und Anschlusstechnik investiert. Von den Spenden für InterRed-Projekte landet nichts in Overhead-Kosten einer Organisations-Bürokratie. Die geringen Verwaltungskosten werden von den separaten Mitgliedsbeiträgen bezahlt. Die meisten internen Aufwände bis hin zu Reisekosten von Mitgliedern zahlen die ehrenamtlichen InterRed-Aktiven privat.

Jetzt spenden!

Netzwerk InterRed Cooperación e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE50 5502 0500 0007 6002 00
BIC: BFSWDE33MNZ

Arbeiten für drittes Projekt laufen

Wir stecken mitten in der Vorbereitung unseres dritten Projektes. Dafür arbeitet InterRed mit einem weiteren staatlichen cubanischen Medizin-Unternehmen zusammen. Als Standort wird das Dach eines Betriebs des Arzneimittel-Herstellers CIGB (Centro de Ingeniería Genética y Biotecnología, www.cigb.edu.cu) in Havanna angepeilt. 

Weiterlesen

Eine erste Jahresbilanz

Am 2. Mai 2023, genau ein Jahr nach Beginn der Stromproduktion hat unser erste durch Spenden finanzierte Solaranlage exakt 151.475 Kilowattstunden produziert. Erwartet hatten wir ca. 140.000 kWh. Darauf sind wir sehr stolz. Auch auf den absolut störungsfreien Verlauf. Unser zweites Solarprojekt ist seit Ende März 2023 am Netz. Die beiden Anlagen haben zusammen eine Jahresproduktion von ca. 250.000 Kilowattstunden.

Ein ganz großes Dankeschön von unseren cubanischen Freunden und natürlich von unserem Verein Netzwerk InterRed Cooperación für euere Spenden, die diesen Erfolg ermöglicht haben. 

Und ein Dankeschön der Umwelt, weil die beiden Anlagen die Verbrennung von ca. 75.000 Litern Heizöl/Diesel zwecks Stromerzeugung jährlich ersetzen und den Ausstoß von 200 Tonnen CO2 vermeiden.

Weiterlesen

Alle Module am Netz

Aufbau der Solarmodule.

Seit Ende März sind nun alle Module der Solaranlage auf dem Dach des Centro de Inmunologia Molecular (CIM) in vollem Betrieb. 

Die neuen Solarmodule und Wechselrichter arbeiten genauso einwandfrei wie bei der Anlage, die im April 2022 aufgebaut wurde. Nun können weitere 68 kWp Strom erzeugt werden.

Laut Plan sollten es ursprünglich 75 kWp werden. Doch beim Aufbau der Anlage wurde klar, dass durch den Schattenwurf eines Nachbargebäudes keine optimalen Ergebnisse erzielt werden können. 

Wir entschlossen uns, 17 Module mit 7 kWp nicht zu installieren. Die Module wurden an ein ähnliches Projekt verlustfrei verkauft. Die Einnahmen stehen für das nächste Projekt zur Verfügung. 

Mit Spannung erwarten wir die Daten für die Stromproduktion aus dem ersten Projekt, das am 30.April genau seit einem Jahr am Netz ist.

Aufbau geht weiter

Die zweite Phase des Solarprojekts wird in wenigen Tagen abgeschlossen sein. Die Aufbauarbeiten für die 80 kWp-Anlage haben mit einer Verzögerung am 7. März begonnen. Zunächst wird die Unterkonstruktion aufgebaut und die Gefälleunterschiede auf dem Dach ausgeglichen. Die Paletten mit den Solarmodulen waren bereits mit einem Kran auf das Dach gehoben worden.

Produktionsziel wird übertroffen

Solaranlage auf dem Dach der CIM

Die erste Anlage mit 100 kWp hat seit ihrer Inbetriebnahme am 30. April 2022 bereits 126.000 Kilowattstunden Strom (Stand 7. März 23) erzeugt. Geplant ist eine Jahresleistung von 140.000 Kilowattstunden. Unsere Erwartung werden wir wahrscheinlich übertreffen.

Warum es zur Verzögerung kam, erklärt Lothar Reininger in seinem Reisebericht. Er war zwischen dem 30. Januar und 6. Februar vor Ort. 

Weiterlesen

Solaranlage wird größer

Die Solaranlage auf dem Dach des Centro de Inmunologia Molecular (CIM) kann weiter ausgebaut werden. Der zweite Container mit Solarpanelen mit einer Gesamtleistung von 80 kWp kam kurz vor Jahreswechsel auf dem Gelände des CIM an. Das Aufbauteam befindet sich ebenfalls in Havanna und hat die Arbeiten begonnen. Die Einweihung des zweiten Abschnitts wird am 31. Januar stattfinden. Die gesamte Anlage mit 180 kWp wird im Jahr 2023 mindestens 250.000 Kilowattstunden Strom erzeugen und die Versorgungssicherheit unseres kubanischen Partners erhöhen.

Weiterlesen